Für viel Team in der Bildung

Persönlichkeits- und Teamentwicklung ist in der Wirtschaftswelt inzwischen fest verankert, aber auch im schulischen Bereich sind sie sinnvoll und von großem Nutzen:

• Teamfähigkeit erleichtert den Alltag in der Familie und in der Schule.

• Schüler, die sich zugehörig fühlen und Unterstützung in ihrer Klasse bekommen, fühlen sich (emotional) sicherer, sind aufnahmefähiger und leistungsbereiter.

• Das Klassenklima verändert sich positiv, die Schüler lernen Konflikte zunehmend fair und friedlich zu lösen, sie stehen einander bei und unterstützen sich.

• Das Team kümmert sich um seine Mitglieder, Teambildung beugt Ausgrenzung und Mobbing vor.

• Kinder, die ihre Grenzen deutlich und angemessen kommunizieren können, fühlen sich auch in schwierigen Situationen handlungsfähiger.

• Eine Klasse, in der ein gutes, unterstützendes Klima herrscht, ist leichter zu führen und zu unterrichten.

• Unter dem Strich geht es allen in einem funktionierenden Team besser, der Alltag gelingt leichter und die Zeit in der Schule macht Schülern und Lehrern mehr Spaß!

 

Die Entstehung dieses Programms

Irgendwann im Frühjahr 2017. In „meiner“ 5. Schulklasse am Gymnasium läuft es „nicht rund“. Einige Schüler kommen miteinander immer schlechter klar, Rangeleien häufen sich, erste Eltern haben den Kontakt zur Klassenleitung gesucht. Im Verlauf meiner Mathestunden fällt auf, dass einzelne Schüler schwer Anschluss finden, sich u.a. während der Teamarbeit keiner Gruppe anschließen möchten und lieber alleine arbeiten. Ich wünsche mir mehr Zusammenhalt in der Klasse und möchte gerne in guter Atmosphäre unterrichten. Daher unterbreite ich den Vorschlag, die Klasse für eine Doppelstunde aus dem regulären Unterricht zu nehmen, um gemeinsame Zeit auf der Judomatte zu verbringen. Klassenleitung und Schüler sind einverstanden und erscheinen neugierig und in Sportkleidung zum angesetzten Termin. Gemeinsam mit meinem Kollegen und Judotrainer Detlef Staffa leiten wir Spiele an, in denen die Schüler erfahren, wie leicht sie mit jedem Mitschüler zusammenarbeiten und wie gut sie als Team zusammenhalten können. Elemente aus dem Judo machen den Schülern großen Spaß und vermitteln spielerisch Verantwortung für und Vertrauen in den Partner. Die Veranstaltung kommt gut an und wirkt sich positiv auf das Klassenklima aus. Die Reiberein werden weniger, einzelne Schüler fühlen sich wohler und kommen wieder lieber in die Schule. Der Unterricht gelingt leichter und ist für die Schüler und für mich zufriedenstellender. Es liegt nahe, diese Erfahrung zu wiederholen und zu erweitern, um die Entwicklung der Klasse weiterhin positiv zu beeinflussen. Kurzum ist die Idee für dieses Programm aus dem Wunsch entstanden, die Schüler der eigenen Klasse bei der Bildung einer guten, tragenden und vertrauensvollen Klassengemeinschaft zu unterstützen. Es basiert auf meinen Erfahrungen als Lehrerin für Mathematik, Judoka und Judotrainerin und integriert meine Erfahrung mit Kindern als Mutter und als Kinder-, Jugend- und Elterncoach.

 

Weitere Informationen zu diesem Programm lasse ich Ihnen gerne zukommen. Bitte schreiben Sie mir einer Email an coaching@andrea-schlauersbach.de, damit ich Ihnen die Unterlagen zusenden kann.